Haus kaufen leicht gemacht

agreement-303221_640(1)Viele trauen sich nicht ein Haus zu bauen, aus guten Gründen. Zu oft wird gehört, was alles schief gehen kann. Soll es trotzdem ein Eigenheim sein, gibt es schließlich noch die Möglichkeit ein Haus zu kaufen, das erspart auf jeden Fall den Baustress. Allerdings muss auch dieses Vorhaben gut durchdacht sein, denn verschiedene Dinge sollten genau inspiziert werden.

Wer suchen will, nutzt in der Regel das Internet oder einer Zeitung. Natürlich können auch Objekte besichtigt werden, die von Freunden empfohlen wurden. Es kann aber auch ein Makler sein, der gewünschte Häuser ausfindig macht, das ist allerdings nicht kostenlos.

Erst überlegen, dann kaufen

Im Vorfeld sollte gut darüber nachgedacht werden, wo das Haus liegen sollte und wie viel Platz erforderlich ist. Die Faktoren entscheiden dann natürlich auch über den zu zahlenden Preis der Immobilie. Hier ist größte Vorsicht geboten, denn Häuser die längere Zeit leer stehen, haben meistens einen Makel.

Ist ein geeignetes Objekt gefunden worden, muss zuerst das Umfeld unter die Lupe genommen werden. Gibt es Anbindungen an den Nahverkehr, sind Schulen oder Kindergarten in der Nähe, und nicht zuletzt stellt sich die Frage nach den Einkaufsmöglichkeiten. Darüber hinaus erfährt der Kaufwillige einiges, wenn Nachbarn in spe interviewt werden. Die können in der Regel Auskunft über alles Negative geben.

Haus und Grundstück untersuchen

Ist ein passendes Haus gefunden worden, muss alles gründlich inspiziert werden. Hierzu kann, wenn möglich, ein Fachmann mitgenommen werden. Der sieht Schäden besser als ein Laie und kann zudem noch gute Tipps anbringen.

Besonders gern wartet Feuchtigkeit in leer stehenden Häusern, darum muss vom Keller bis zum Dachboden alles genauestens in Augenschein genommen werden. Gibt es morsche Balken oder korrodierte Leitungen? Gibt es Rost an tragenden Elementen? Besonders zu überprüfen sind natürlich Fenster und die Heizung, aber auch Installationen wir zum Beispiel Telefon-, Internet- und Fernsehanschluss sollten überprüft werden.

Gefahr lauert besonders in den Immobilien, die zwischen 1946 und 1989 entstanden sind. Hier gilt es auf giftige Holzschutzmittel und besonders natürlich auf Asbest zu achten. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen will, sollte wenn möglich einen Bauingenieur oder einen Architekten zuziehen.

Sämtliche Mängel die bei einer Begehung ans Tageslicht kommen und saniert werden müssen, müssen auch auf den Kaufpreis aufgeschlagen werden. Reparaturen werden dann nach Dringlichkeitsstatus gemacht.

Experten raten weiterhin, dass es nicht bei einer Begehung bleiben sollte, sondern dass zum einen das Haus und auch die Umgebung erkundet werden sollte und das ruhig mehrmals. Nur so kann sichergestellt werden, dass zu einem späteren Zeitpunkt keine Überraschungen warten.